St. Anna am Lavantegg

einzigartig in ländlicher Idylle

Ein kleiner aber umso idyllischerer Ort im Zirbenland ist St. Anna am Lavantegg. Mit nicht einmal 500 Einwohnern liegt St. Anna rund 15 Kilometer südlich von Judenburg und knapp 7 Kilometer von Obdach entfernt auf knapp 1.300 m Seehöhe und ist über die Obdacher Bundesstraße von der Paßhöhe Obdacher Sattel aus erreichbar.

idyllischers Bergdorf in den Seetaler Alpen

Bergidylle mit unendlich viel Natur

Für Wanderer gilt St. Anna als Ausgangspunkt für die Zirbitztour über die Waldheimhütte, Türkenkreuz und Rothaide auf den Gipfel.

Sonnenhungrige genießen die wärmenden Sonnenstrahlen an den bewaldeten Südhängen rund um den Ort, der mit dem Auto in rund einer halben Stunde von den Ballungszentren im Murtal wie Judenburg, Zeltweg und Knittelfeld erreichbar ist.

Also ganzjährig ein ideales Ziel für Tagesausflüge für die ganze Familie! Und wenn es heißt “ganzjährig” so kann man dies ohne weiteres wörtlich nehmen, denn St. Anna tritt keineswegs in den Winterschlaf, sondern besticht durch Winter-Wander-Möglichkeiten in herrlicher Naturkulisse in angenehmer Seehöhe. Und es ist hier auch das Rodeln angesagt!

Seit Jahren schon zur Tradition geworden ist die Pferdesegnung nach der Stefanimesse in der Pfarrkirche St. Anna jeweils am 26. Dezember.

Maria in der Zirbe oder das Türkenkreuz, ein Gedenkkreuz, das an den Türkenzug von 1480 erinnern soll, sind auch für nicht so passionierte Wanderer ohne große Anstrengung zu erreichen und leicht ansteigende Wanderwege durch gesunde Waldlandschaften bringen Erholung und Entspannung. Die freundliche Gastronomie in St. Anna bietet sich zur kräftigenden Einkehr nach einem schönen Tag im Zirbenland hervorragend an.

Die Kommentare sind geschlossen.